Schlammbehandlung

Bei der Schlammbehandlung wird das organische Material aus allen Verfahrensschritten der Abwasserreinigung aufbereitet. Der entwässerte Schlamm muss wegen des hohen Anteils an Kupfer verbrannt werden. Dies geschieht in Kohlekraftwerken und in Klärschlammverbrennungsanlagen.

In einer Faulungsanlage verringern Bakterien die Menge des organischen Materials. Dabei entsteht Wasser und Methangas, das auf der Kläranlage genutzt wird.

Nach rund 21 Tagen in der Faulung wird der Schlamm mit einer Kammerfilterpresse entwässert. Das Volumen wird hiermit auf ein Achtel verringert.